Wandertipps

Ihr Wanderhotel in Schenna

Traumhafte Wanderungen in Schenna und dem Meraner Land

Unser Wanderhotel in Schenna ist idealer Ausgangspunkt für herrliche Wanderungen in die malerische Bergwelt Südtirols sowie in die Kurstadt Meran. Begeisterten Naturliebhabern bietet Schenna mit seiner Umgebung, von entspannenden Spaziergängen bis hin zu Gipfeltouren alles was das Herz begehrt.

Wandertipps in und um Schenna

Auf dem Maiser Waalweg nach Saltaus

ca. 1:40 h / 6.4 km

Tourenlänge: 6,4 km
Höhenunterschied Aufstieg: 177 m
Höhenunterschied Abstieg: 295 m
Gehzeit: ca. 1 h 40 min.
Wegart: leichte (Familien-) Wanderung
Zum Start: direkt vom Hotel Ifinger aus

Beschreibung: Der Start erfolgt auf dem Fußweg zwischen unserem Hotel und der Schule Richtung Schloss Thurn. Danach Abstieg über den Waldweg bis zum Maiser Waalweg. In der Folge geht es dem Maiser Waalweg entlang bis nach Saltaus. Von hier aus kann der Bus nach Meran und dann nach Schenna genommen werden. Möchte man die Wanderung verlängern, kann man von Saltaus aus der „Passer“ entlang nach Meran gehen und dann den Bus nach Schenna nehmen (zusätzlich knapp 2 Std.).

Tipp: Der Maiser Waalweg gehört zu den längsten und bedeutendsten Südtiroler Waalwegen. Er ist 9 km lang, auf 470 m gelegen und verläuft von Meran bis nach Saltaus. Besonders sein großenteils noch ursprünglicher Zustand begeistert den Wanderer – zu allen Jahreszeiten ein einmaliges Wandererlebnis für die ganze Familie.

Taser – Streitwaideralm – Gasthof Hasenegg – Pichler

ca. 2:50 h / 9.9 km

Tourenlänge: 9,9 km
Höhenunterschied Aufstieg: 224 m
Höhenunterschied Abstieg: 852 m
Gehzeit: ca. 2 h 50 min.
Wegart: mittel-leichte Bergwanderung
Zum Start: Vom Hotel Ifinger aus mit dem Bus bis zur Talstation (Haltestelle Pichler) der Seilbahn Taser. Auch ein Fußmarsch zur Talstation ist möglich: Gehzeit ca. 40 min. und 240 Meter Höhenunterschied. Dann Seilbahnfahrt (nur Hinfahrt) zur Bergstation Taser.

Beschreibung: Ausgangspunkt ist die Bergstation der Seilbahn Taser auf 1.455 m. Der Beschilderung Richtung Streitweider Alm (1.560 m) folgend auf einem Weg durch den Wald. Hier ist dann eine Einkehr möglich. Der Rückweg erfolgt über den Weg Richtung Verdins, den Schenner Waalweg bis zum Gasthaus Hasenegg und dann zur Talstation der Seilbahn Taser.

Taser – Ifingerhütte – Egger – Greiter – Taser

ca. 2:10 h / 5.5 km

Tourenlänge: 5,5 km
Höhenunterschied Aufstieg: 424 m
Höhenunterschied Abstieg: 427 m
Gehzeit: ca. 2 h 10 min.
Wegart: mittel-leichte Bergtour
Zum Start: Vom Hotel Ifinger mit dem Bus bis zur Talstation (Haltestelle Pichler) der Seilbahn Taser. Auch Fußmarsch zur Talstation Pichler möglich: Gehzeit ca. 40 min. und 240 Höhenmeter. Dann Seilbahnfahrt (Hin- und Retour Ticket) zur Bergstation Taser.

Beschreibung: Ausgangspunkt ist die Bergstation der Seilbahn Taser auf 1.455 m. Der Beschilderung zur Ifingerhütte (1.810 m) folgen. Abstieg dann von der Ifingerhütte über den Egger, dann Richtung Gasthof Greiterer zum Ausgangspunkt der Wanderung der Bergstation Taser. Rückfahrt mit der Seilbahn ins Tal.

Tipp: Die Ifingerhütte gehört zu den schönsten Hütten der Wandergebiete rund um Schenna mit herrlichem Blick auf den Hausberg dem Ifinger. Vor der Hütte ist ein großer Felsblock auf dem Kinder gerne klettern und spielen.

Wanderung im Martelltal zur Zufallhütte

ca. 2:00 h / 6 km

Tourenlänge: 6 km
Höhenunterschied Aufstieg: 365 m
Höhenunterschied Abstieg: 334 m
Gehzeit: ca. 2 h
Wegart: mittel-leichte Bergtour
Zum Start: Vom Hotel Ifinger geht es mit dem eigenen PKW ins Vinschgau (der Beschilderung „Reschenpass“ folgen). Bei Latsch dann Richtung „Martelltal“ fahren. Fahrzeit in Martelltal von Schenna ca. 1 h 15 min.

Beschreibung: Von der Enzianhütte (2.024 m) geht es auf dem Weg Nr. 36 hinauf zur alten Staumauer aus dem Jahre 1891 und weiter zur Zufallhütte (2.267 m). Für den Rückweg zum Parkplatz geht es über den Weg Nr. 151.

Tipp: Bei dieser Rundwanderung handelt es sich um eine hochalpine Wanderung am Fuße des bekannten Cevedale-Gletschers. Bei Gästen und Einheimischen ist das Martelltal für seinen ursprünglichen Charakter und den Anbau von Beeren, besonders für Erdbeeren bekannt.

Rundwanderung am Vigiljoch

ca. 2:33 h / 8.1 km

{files.´´.alternative}

Wegverlauf: Man fährt mit dem Linienbus oder im eigenen PKW nach Lana.
Man parkt an der Seilbahnstation der Vigiljochbahn, steigt um in die Seilbahn und erreicht nach 10 Minuten das Vigiljoch (1486 m). Von der Bergstation wandert man den schönen Waldweg Nr. 34 bis zum Kirchlein St. Vigil, zweigt dort auf Weg Nr. 9 rechts ab, geht bis zum Seehof und weiter bis Seespitz, zweigt am See wieder rechts ab auf Weg Nr. 7, der in 1 Stunde Gehzeit bis zur Bergstation der Vigiljochbahn zurückführt.
Genießen Sie den herrlichen Blick auf die Stadt Meran im Osten.

Falzeben – Kreuzjöchl – Maiser Alm

ca. 5:00 h / 9 km

Wegverlauf: Von Schenna aus fahren wir über das Naiftal nach Hafling, biegen bei der Tankstelle links ab, weiter über Hafling-Oberdorf bis Hotel Falzeben (1.621 m). Hier großer bewachter Parkplatz. Nebenan fährt man mit der Umlaufbahn nach Meran 2000. Bei der Bergstation beginnt Weg Nr. 17, von dem man bald rechts abzweigt und auf Weg Nr. 14 bis zur Meraner AVS-Hütte wandert. An der Meraner Hütte führt der Europäische Fernwanderweg E5 vorbei, auf dem man zum Kreuzjöchl (1.980 m) kommt und beim Wegschild wiederum rechts zur Maiser Alm (1.997m) absteigt. Über die Moschwaldalm auf Weg 51 gelangt man wieder nach Falzeben zum Auto.

Leadner Alm

ca. 2:30 h / 8.1 km

Wegverlauf: Nach Hafling führt von Schenna eine bequeme Fahrstraße. Nach Hafling-Dorf fährt man am Parkplatz vorbei, weiter südwärts bis nach Vöran. Oberhalb von Vöran befindet sich der Gasthof “Grüner Baum”. Hier beginnt der Schützenbrünnlweg (Nr. 12A), der beim Lenkhof in den Weg Nr. 11 mündet. Nach leichtem Anstieg am Hirschbühel führt dieser zur Leadner Alm (1.514 m). Von der Leadner Alm verläuft neben der Forststraße ein Waldweg (Nr. 16), der zum Parkplatz am Grünen Baum zurückführt.

Lana – Ultental – Weißbrunn – Grünsee

ca. 4:40 h / 10.9 km

{files.´´.alternative}

Das Ultental bildet ein attraktives Ziel für einen lohnenden Tagesausflug.

Wegverlauf: Von Schenna aus fährt man mit dem PKW nach Lana, dort beginnt das Ultental mit der Ortschaft St. Pankraz, St. Walburg, St. Nikolaus und ganz hinten St. Gertraud. An St. Gertraud vorbei gelangt man nach 5 km zum Weißbrunnsee (Parkplatz). Dort beginnt der Wandersteig Nr. 140, der in gut 1,5 h, zuerst gemächlich, dann steiler zum Grünsee hinaufführt, wo die Höchsterhütte (2.561 m) eine willkommene Einkehr bietet.
Hinter dem See leuchtet die Gletscherwelt herab. Als Rückweg wählt man den etwas weiteren, der rechts die Staumauer des Sees überquert und läuft auf Weg 12 zum Langsee hinüber, wo man auf Weg 107 wieder zum Ausgangspunkt absteigt.

Meran 2000 – Missensteiner Joch – Kesselberg – Mittager – Meraner Hütte – Meran 2000

ca. 3:55 h / 13.3 km

Wegverlauf: Von Schenna fährt man im PKW ins Naiftal und dort mit der Ifinger Seilbahn nach Meran 2000. Von der Bergstation führt Weg Nr. 17 zum Naifjoch und anschließend weiter zum Missensteiner Joch auf 2.128 m. (Weg Nr. 3, Gebirgsjägerkreuz).
Alternativ kann man vom Missensteiner Joch, Weg E5 (Europäischer Fernwanderweg) überquerend auf Weg Nr. 13 zur Kesselberghütte (2.300 m) aufsteigen. Von der Hütte führt der Weg weiter quer über den Mittagerhang bis zur Mittagerhütte (2.260 m) hinüber. Von dort folgt man Weg Nr. 13 zur Meraner Hütte, anschließend Weg Nr.14 nach Meran 2000 hinab. Zurück mit der Ifinger Seilbahn und mit dem PKW nach Schenna.

Von Klammeben zu der Hinteregg- und Mahdalm unterhalb vom Hirzermassiv

ca. 2:00 h / 6.7 km

{files.´´.alternative}

Die Anfahrt zu dieser Wanderung erfolgt durch das Passeiertal bis nach Saltaus zur Talstation der Hirzer Seilbahn. Dort kann das Auto geparkt werden.

An der Bergstation der Hirzer Seilbahn in Klammeben (1985 m) startet die einfache Wanderung auf Markierung 40 zur Hirzer Hütte (1986 m). Von hier folgt man dem Europäischen Fernwanderweg E5 zur Hintereggalm (1970 m) und Mahdalm (1991 m). Gleich dahinter leicht bergauf zum Rotmoos und über den Almenweg zur Tallneralm (2022 m). Rechts ab und zurück zur Hirzer Hütte.
Auf dem Hinweg geht es zurück zur Bergstation der Hirzerbahn.

Leichte Genusswanderungen

Durch die Passerschlucht

ca. 2:00 h / 7.3 km

Tourenlänge: 7,3 km
Höhenunterschied Aufstieg: 97 m
Höhenunterschied Abstieg: 445 m
Gehzeit: ca. 2 h
Wegart: leichte Wandertour (Themenweg)
Zum Start: Von Schenna geht es mit dem Bus (Linie 240 Passeiertal) bis nach Moos. Von dort startet dann der Erlebnisweg.

Beschreibung: Der Weg mit einer Gesamtlänge von ca. 6,5 km verläuft ab Moos vorbei am Weiler Aue zunächst durch einen Wald. Auf Halbweg steigt er dann in einer Serpentine ab und schlängelt sich auf der Höhe des Flusses Passer entlang weiter Richtung St. Leonhard.

Tipp: Bei diesem neu errichteten Weg handelt es sich um einen einmaligen Erlebnisweg. Durch die besondere Wegkonstruktion und die Nähe zu Wasser ermöglicht er es dem Wanderer, neue Blickperspektiven zu entdecken und gewährt gleichzeitig phantastische Einblicke in die Südtiroler Natur.

Algunder Waalweg

ca. 2:00 h / 6 km

{files.´´.alternative}

Wegverlauf: Der Algunder Waalweg ist ein zweiteiliger, 5 bis 6 Kilometer langer Wanderweg, welcher den Waal (Wasserrinne) entlang führt. Er verläuft fast eben, mit einem herrlichen Panoramablick auf das Meraner Land. Der westliche Teil beginnt am Parkplatz vor der Töllgrabenbrücke, gut erreichbar durch den Linienbus Algund-Partschins oder im eigenen PKW. Der Waalweg führt über Ober- und Mitterplars bis zum Grabbach zum malerisch gelegenen Algund-Dorf. Von dort steigt man entweder über den Burgweg nach Mitterplars oder durch Algund-Dorf ab ins Zentrum (Mühlbach). Der östliche Teil des Waalweges führt durch schöne Weinhügel nach Gratsch bis zum Kirchlein St. Magdalena. Je nach Wanderlust geht man weiter auf den Tappeinerweg ins Zentrum von Meran oder wieder zurück nach Algund.

Marlinger Waalweg

ca. 4:00 h / 14 km

{files.´´.alternative}

Wegverlauf: Der Marlinger Waalweg, von Töll nach Lana, mit seinem herrlichen Ausblick auf das Meraner Becken ist in drei Varianten erreichbar:

  1. Über den Forster Steg – Moser Hof – Obermair (steiler Anstieg, ca. 1/2 Stunde)
  2. Forster Steg – Brauhausstraße – E-Werk Forst (wildromantischer Abschnitt mit Schluchten und Wald)
  3. Über Mitterplars – Töllbrücke – Etschschleuse. Durch die verschiedenen Einstiege ist auch eine kleine Rundwanderung möglich.
Walderlebnispfad Aschbach

ca. 2:00 h / 6 km

Wegverlauf: Der Walderlebnispfad beginnt oberhalb der Bergstation der Seilbahn Aschbach. Auf dem abwechslungsreichen Erlebnisweg erhalten die Besucher an verschiedenen Informationstafeln vielfältige Einblicke in das Ökosystem Wald und Informationen über die Tier- und Pflanzenwelt.
Auf spielerische und erlebnisorientierte Art vermittelt der Walderlebnisweg das Thema Wald und Holz in seinen vielen Facetten.
Der Walderlebnisweg ist ein Rundwanderweg mit traumhafter Aussicht auf den Naturpark Texelgruppe und besonders auch für Familien mit Kindern geeignet.

Gipfeltouren

Gipfeltour zum Hausberg "Ifinger"

ca. 3:00 h / 5,2 km

{files.´´.alternative}

Tourenlänge: 5,2 km
Höhenunterschied Aufstieg und Abstieg: jeweils 706 m
Gehzeit: ca. 3 h
Wegart: schwierige Gipfeltour
Zum Start: Vom Hotel Ifinger mit dem Bus zur Talstation (Naif) der Bergbahn Meran 2000 und dann Fahrt mit der Seilbahn (Hin- und Retour Karte) bis zum Piffinger Köpfel.

Beschreibung: Vom Piffinger Köpfl (1.895 m) aus erfolgt der Aufstieg an der Waidmannalm und dem St. Oswalds Kirchlein vorbei bis zum Berggasthaus Kuhleiten. Von dort aus weiterer Aufstieg zunächst über einen schmalen Weg, bis zum Einstieg zum Großen Ifinger (2.579 m). Beim letzten Wegstück handelt es sich um eine gesicherten Klettersteig.

Tipp: Vom Ifinger, dem Hausberg von Schenna, genießt man einen herrlichen Ausblick in das Meraner Talbecken. Da es sich beim Gipfelanstieg um einen gesicherten Klettersteig handelt, sind eine große Bergerfahrung und Schwindelfreiheit Voraussetzung. Jene, die nicht schwindelfrei sind, können das Bergpanorama vom gleich daneben liegenden Kleinen Ifinger genießen.

Gipfeltour zur Hirzer Spitze

ca. 7:00 h / 16 km

{files.´´.alternative}

Mit seinen 2.781 m ist der Hirzer der höchste Gipfel der Sarntaler Alpen und bietet einen unvergleichlichen Ausblick.

Wegbeschreibung: Es empfiehlt sich ein zeitiger Aufbruch mit der Seilbahn Verdins-Tall. Von der Bergstation in Oberkirn geht es weiter bis zur Tallner Alm um alsdann mit dem eigentlichen Anstieg zum Hirzer zu beginnen: Anfangs über Almwiesen, dann durch Karstfelder und zum Schluss über einen Felssteig erreicht man in ca. 2,5 Stunden den Gipfel.
Besonders geübte und trittsichere Wanderer nehmen für den Rückweg die Route über die Hönigspitze und Stafell bis zur Grube. Von dort geht es mit dem Sessellift zurück zur Bergstation der Seilbahn Verdins-Tall.

Und nach dem Wandern? Zeit für süßes Nichtstun!

Entspannung für Wanderbeine

Wohlige Wärme, dampfende Entspannung, Massagen, verschiedene Anwendungen für Vitalität und Schönheit – der perfekte Abschluss für einen erlebnisreichen Tag.